11 Verschiedene Solar-Powerbanks im Vergleich – finden Sie Ihr bestes Solar-Ladegerät…

How Long Does it Take to Fully Charge a Solar Power Bank?

Depending on the solar panel’s size and its rechargeable battery, the time to fully charge a solar power bank using only solar panels can range between 20 to 50 hours. The larger the solar panel and the smaller the battery, the faster the charging and vice-versa.

Solar power banks are not designed to entirely rely on solar power and come with a charging port for regular wall charging. The best way of using a solar power bank is to charge it to maximum capacity at home using a wall outlet. Top it up using direct sunlight for some added backup power, while being outside. This adds some extra ‘juice’ to it, ensuring your phone stays charged longer it would with a traditional power bank.

How to Find Out Charging Time

Before you buy one, it is good to know how long it takes for solar power banks to be fully charged using solar. The same applies to the time it takes to charge your electronic devices from the charger. These can be excellent comparison criteria, along with quality and durability.

In most cases, a manufacturer does not mention the charging time required using only solar, since a solar battery charger is not designed to charge solely using direct sunlight as its only power source.

Reading a Product Spec-Sheet

Although we cannot find the hours until the solar powered battery is fully charged, there is some other useful information on the product specification sheet. Some of this information can be used to calculate the time required for charging using only solar, since these chargers’ basic working principle is like a regular solar system.

The following is an image of a specification sheet for one of the solar power banks available in the market. It has some vital information, such as battery life, type, voltage, weight, etc. But the most important, and the ones we are looking for are underlined in red – the battery capacity and the solar panel rating.

Think of this as a water tank and a water hose. Once you know the tank capacity and the discharge rate of water through the hose, you can easily calculate the time required to fill the tank completely.

This solar battery charger, at 20,000 mAh, can be charged with a wall unit (AC) in about 8 hours. When its battery is fully charged, it should have enough backup power to charge a typical mobile phone at least 4 times, which means 8 hours is a brief time for it to be fully charged using an AC power source.

But we are more interested in the time required using only solar charging. For this, we will need to do some simple calculations.

Calculations

We’ll find out how much time will be needed to charge the battery, if we ever decide to or are forced to charge a solar power bank using only solar power. In our example, the power bank capacity is 20,000 mAh, or 20 Ah. The solar panel has a power rating of 5 V, 5 W. Let us convert the Ah to Wh, since it is a more convenient unit for solar calculations.

Since watt is a product of amperes and volts, watt-hour is a product of ampere-hours and volts. Thus,

We have a 5 W solar panel, which needs to churn out 100 Wh, the time required will hence be:

Hours = watt-hours ÷ watts = 100 ÷ 5 = 20 hours

Thus, we have found out that the solar battery charger in question can be fully charged with direct sunlight in about 20 hours, which means it takes longer to charge using solar – more than twice what it would need with a wall unit and micro USB port. But is still impressive, since the calculation means that in 4-5 hours it will be charged enough to charge a phone fully, which is not bad at all.

However, this solar battery charger has 4 foldable solar panels layers, meaning the panel has a significantly large solar collector. Some power banks that do not have foldable layers of solar panels can have solar panel capacity around 1.5-2 W. Using this in our calculation means we will easily need 50 or more hours to charge when using only direct sunlight. This re-iterates the point we have previously discussed – the length of time required for the solar panel to charge the power bank is more when the solar panel is smaller.

Other factors affect the performance, such as exposure to the sun, scratches on the solar panel surface, etc.

Should You Buy A Portable Solar Power Bank?

Solar power banks are excellent for charging your electronic devices when you are away from electrical infrastructure. Some of the top solar power banks even come with led lights to make your adventures in the dark easier. Some solar battery chargers also have the feature to speed up the charging process using an auxiliary solar system with 10- or 20-watt panels.

Though solar power technology has not yet evolved to the extent of allowing us to charge solar power banks using only solar comfortably, it can still be used to charge the battery. This can be between 20-30% in emergency situations, making solar power banks an essential emergency power gadget.

When choosing which charger to buy, look for solar panels’ size and rating on it, the battery capacity, and other features such as led lights, waterproof rating, and durable casing.

Whether it is a regular solar system or solar powered portable phone chargers, solar has come a long way, and going solar today is always an excellent choice.

verschiedene, solar-powerbanks, vergleich, finden

verschiedene Solar-Powerbanks im Vergleichfinden Sie Ihr bestes Solar-Ladegerät – unser Test bzw. Ratgeber 2023

Unterwegs bin ich auf mein Smartphone und mein Tablet angewiesen und ohne Strom geht gar nichts. Auf längeren Reisen oder Wandertrips nutze ich oft Solar-Powerbanks, da der Akku des Smartphones ohne Zugang zur Steckdose sonst nicht durchhalten würde. Eine klassische Powerbank reicht für mehrtägige Wandertrips, die ich oft nur mit Zelt und notwendigster Ausrüstung unternehme, nicht aus. Daher habe ich immer eine Solar-Powerbank dabei, um die Stromversorgung aufrechtzuerhalten. Das praktiziere ich schon sehr lange und ich besitze mehrere Modelle, die ich alle ausführlich in der Praxis getestet habe. Dadurch habe ich viel Erfahrung mit Solar-Powerbanks gesammelt und ich weiß genau, worauf ich beim Kauf zu achten habe. Mein Wissen zusammen mit hilfreichen Tipps und Tricks rund um die Solar-Powerbank gebe ich im folgenden Vergleich mit anschließendem Ratgeber weiter.

Meine wichtigsten Kriterien

Die Anzahl und der Typ der Anschlüsse einer Solar-Powerbank spielen für mich eine wichtige Rolle. Wichtig ist, vorher festzulegen, welche und wie viele Geräte die Powerbank aufladen soll. In der Regel sind die Solar-Powerbanks mit einem USB-Typ-A-Anschluss zum Aufladen von mobilen Geräten und einem Mikro-USB-Anschluss zum Aufladen der Powerbank ausgestattet. Wenn mehrere externe Geräte gleichzeitig an die Solar-Powerbank angeschlossen werden sollten, muss ein Ladegerät mit der entsprechenden Anzahl an Output-Anschlüssen zum Aufladen von mehreren Mobilgeräten gewählt werden.

Die Akkukapazität muss vor allem dem Bedarf und damit dem geplanten Einsatz der Solar-Powerbank entsprechen. Im Handel gibt es verschiedene Modelle mit einer Ladekapazität zwischen 5.000 und 36.000 Milliamperestunden. Für das komplette Aufladen eines durchschnittlichen Smartphones sind 5.000 Milliamperestunden ausreichend, aber das Aufladen von mehreren Geräten oder Laptops mit großen Akkus erfordert eine höhere Kapazität. Ich empfehle, die Akkukapazität der zu ladenden Geräte zu überprüfen und die Kapazität der Powerbank entsprechend zu wählen.

Um die Mobilgeräte möglichst schnell aufladen zu können, ist der Ausgangsstrom – angegeben in Volt und Ampere – von Bedeutung. Die meisten Powerbanks arbeiten mit 5 Volt / 2 Ampere. Für schnelles Laden eignen sich jedoch besser Modelle mit 5 Volt / 3 Ampere oder mehr. Vorher sollte geprüft werden, ob die aufzuladenden Geräte den Eingangsstrom unterstützen. Hochwertige Solar-Powerbanks sind oft mit einer Schnellladefunktion ausgestattet.

Solar-Powerbanks kommen überwiegend im Outdoor-Bereich zum Einsatz und sollten daher vor Feuchtigkeit geschützt sein. Das ist nicht nur aufgrund der Witterung relevant, sondern auch wegen der Schweißbildung: In heißen Gegenden kondensiert Schweiß in Rucksäcken und dadurch kann der Inhalt des Rucksacks feucht werden. Eine Zertifizierung nach IPX4 (geschützt gegen Spritzwasser) ist das Minimum. Hochwertige Solar-Powerbanks haben eine höhere Schutzart oder sind sogar wasserdicht. Ich empfehle daher, beim Kauf auf die angegebene Schutzart zu achten.

Powerbanks gibt es wie Sand am Meer und in allen erdenklichen Ausführungen: Groß, klein, mit viel Power oder wenig, mit einem Anschluss oder sogar drei. Der ideale Begleiter, sollten Sie unterwegs sein und Ihr Smartphone, Tablet oder Fitnesstracker gibt aufgrund des leeren Akkus den Geist auf. Die Sache hat nur einen entscheidenden Haken: Was passiert, wenn auch die Powerbank leer ist? Dank moderner Solarzellentechnik gehört nun auch dieses Problem der Vergangenheit an.

Powerbanks mit integrierten Solarzellen sollen immer und überall einsatzbereit sein. Dank Sonnenenergie sind Sie komplett unabhängig von externen Energiequellen, zumindest, solange die Sonne scheint. Doch was ist wirklich dran an diesen Powerbanks? Können sie halten, was sie versprechen? Wir haben uns elf Modelle genauer angeschaut und verraten, was vor dem Kauf zu beachten ist. Ferner informieren wir Sie über Tests von Stiftung Warentest und Öko Test zu den Solar-Powerbanks.

Unsere Favoriten: 11 Solar-Powerbanks im großen Vergleich

39,99€ Preis prüfen Preis prüfen 44,99€

42,95€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

Double-Li-Po

32,95€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

65,75€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

260-Lumen-Lampe

36,97€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

Hohe Kapazität

41,99€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

Große Fläche

111,10€ Preis prüfen Preis prüfen 79,98€ 89,95€ 99,95€ 99,95€ 99,99€

8 Tage Strom

Lädt Smartphones kabellos auf, mit 99 Wattstunden in Flugzeugen erlaubt, voll aufgeladen 8 Tage einsatzbereit

24,99€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

33,99€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

Mit Multi-Eingang/Ausgang: Gleichzeitiges Laden und Entladen von bis zu drei Geräten über USB Typ-C, Lightning, Mikro oder Solarpanel, verzinnte Oberfläche

32,95€ Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen

Mit Amperemeter

Mit digitalem Amperemeter und Schutzart IPX4, dank MPPT-Technik erkennt es automatisch das angeschlossene Gerät

89,99€ Preis prüfen Preis prüfen 69,98€ 79,00€

Weitere praktische Technik-Produkte im großen Vergleich auf STERN.de

Link erfolgreich in die Zwischenablage kopiert.

Unsere Solar-Powerbanks-Empfehlungen

Vergleichsweise leichte und kompakte Solar-Powerbank

Das Highlight der BLAVOR Solar-Powerbank ist neben der kabellosen Lademöglichkeit das vergleichsweise geringe Gewicht. Das Gerät wiegt lediglich 283 Gramm und ist das leichteste Modell in meinem Vergleich. Bei mehrtägigen Rucksackwanderungen zählt jedes überflüssige Gramm und die Solar-Powerbank von BLAVOR ist daher meine Empfehlung für längere Touren.

Solar-Powerbank mit vergleichsweise starker Taschenlampe

Die Solar-Powerbank von Diaidiai ist mit einer besonders hellen Taschenlampe ausgestattet. Die zwei LED-Leuchten haben eine Leistung von 5 Watt und eine Leuchtstärke von 260 Lumen. Ihre Reichweite beträgt laut Hersteller bis zu 50 Meter. Dank dieser Ausstattung empfehle ich die Solar-Powerbank als nützliches Teil der Ausrüstung bei Wanderungen, da sie mit der Taschenlampe gute Dienste in Notfallsituationen leisten kann.

Solar-Powerbank mit großem Akku

Mit 36.000 Milliamperestunden bietet die DJROLL-Solar-Powerbank die höchste Akkukapazität in meinem Vergleich. Damit soll es möglich sein, nicht nur Smartphones, sondern auch Laptops und Tablets schnell aufzuladen. Ich empfehle das Modell für Nutzer, die unterwegs neben Smartphones auch weitere elektronische Geräte schnell aufladen wollen.

Solar-Powerbank mit langer Einsatzbereitschaft

Die Besonderheit dieses Geräts liegt vor allem in der vergleichsweise langen Einsatzbereitschaft. Laut Hersteller bleibt die Solar-Powerbank mit einer einzigen Aufladung bis zu 8 Tage lang einsatzbereit. Bei ausgedehnten Wandertouren ist das eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft, vor allem dann, wenn sich die Sonne während der Tour nur selten blicken lässt, um die Solar-Powerbank aufzuladen.

Solar-Powerbank ohne Akkufunktion mit Amperemeter

Die BigBlue Solar-Powerbank lässt sich weit auffalten, sodass eine große Solarpanel-Fläche entsteht. Das Besondere an dem Gerät ist das eingebaute digitale Amperemeter. Es dient zur direkten und auch indirekten Messung des Stroms. Dank der Messung der elektrischen Stromstärke bekommt der Nutzer Informationen über den Ladezustand der Solar-Powerbank, damit er mit der vorhandenen Energie effizienter haushalten kann.

ADDTOP HI-S025 Solar-Powerbank – zwei Geräte gleichzeitig laden

39,99€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

44,99€ Jetzt zu Ebay

Bei einem tragbaren Akku kommt es auf diverse Dinge an, um eine einwandfreie Bedienung sicherzustellen. Heutzutage haben sich vor allem die sogenannten Powerbanks für die mobilen Energiespeicher verbreitet. Allerdings verfügen auch diese Modelle über eine begrenzte Kapazität, sodass Ausführungen mit einer Solartechnologie durchaus zu empfehlen sind. So zum Beispiel auch die ADDTOP HI-S025 Solar-Powerbank. Nützliche Tipps zum Thema Solar-Powerbank sind hier versammelt.

Im Lieferumfang der ADDTOP HI-S025 Solar-Powerbank ist zudem ein passendes USB-Kabel enthalten, um das Aufladen mit Ihren Endgeräten bequem sicherstellen zu können.

Diese hochwertig verarbeitete Solar-Powerbank ist mit insgesamt zwei USB-Anschlüssen ausgestattet. Den Eingang können Sie mit bis zu 2,1 Ampere in Anspruch nehmen und somit zwei Geräte gleichzeitig aufladen, was diverse Vorteile in der Praxis darstellt. Dabei spielt es also keine Rolle, ob Sie gerade Ihr Smartphone mit Energie versorgen möchten und parallel dazu auch noch den Akku vom Tablet aufladen wollen.

Die allgemeine Akkukapazität beträgt bei diesem Modell insgesamt 25.000 Milliamperestunden. Dabei setzt sich diese Batterie aus hochwertigen Li-Polymer-Zellen zusammen, wodurch eine solide Kapazität gegeben ist. Dank den 4-fach-Solarpanels müssen Sie aber auch nicht zwingend über einen Stromanschluss verfügen, um den Akku mit Energie zu versorgen. Das Solarpanel sorgt nämlich selbst bei Sonnenlicht für eine automatische Aufladung.

  • Mit vier Panels
  • Gleichzeitiges Aufladen von zwei Geräten
  • Smartphones können bis zehnmal aufgeladen werden
  • Vier-Punkt-Anzeige für Ladestatus
  • Nach IPX8 laut Hersteller wasserdicht

FAQ

Passt sich die Solar-Powerbank automatisch an, um die optimale Aufladung elektronischer Geräte sicherzustellen?

Die ADDTOP HI-S025 Solar-Powerbank ist auch mit einer Notfall-LED ausgerüstet. Somit haben Sie also im Dunkeln eine passende Lichtquelle parat.

HETP PB Y9 Solar-Powerbank mit zwei Lithium-Polymer-Akkus

42,95€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die HETP HX160S5 Solar-Powerbank hat eine Akkukapazität von 26.800 Milliamperestunden. Dem Anbieter zufolge kann sich das iPhone 5 bis zu sechsmal oder das Samsung Galaxy S6 bis zu siebenmal vollständig aufladen. Sie hat zwei USB-Output-Anschlüsse mit 2,1 Ampere zum Aufladen von mobilen Endgeräten.

Viermal faltbar für mehr Solar-Panels: Die Solar-Powerbank von HETP lässt sich viermal falten und ist auf jeder Außenseite mit einem Solar-Panel ausgestattet. Das bedeutet, ist hat insgesamt vier Solar-Panels, mit denen sie eine Solar-Ladeleistung von bis zu 6 Watt erreicht – je nach Sonneneinstrahlung.

Die Solar-Powerbank von HETP hat eine Ladestandanzeige mit 4 LED-Punkten – jeder Punkt steht für 25 Prozent Akkuladung. Alternativ zu den Solar-Panels lässt sie sich über Micro-USB oder USB-Typ-C aufladen. Laut Anbieter ist sie FCC- und CE-zertifiziert und somit für Überladungen, Überspannungen, Überströmen und Kurzschlüssen geschützt.

  • Mit Display für Ladestatus
  • Ein- und Ausschalter
  • Akkukapazität von 26.800 Milliamperestunden
  • Solar-Ladeleistung von bis zu 6 Watt je nach Sonneneinstrahlung

FAQ

Laut Amazon-Kunden hängt das von der Sonneneinstrahlung ab und kann zwischen 3 Tagen und einer Woche dauern.

Ja, gemäß Amazon-Kunden ist die Solar-Powerbank weiterhin funktionstüchtig, wenn eine Solar-Zelle beschädigt wurde.

QTshine Y9 26800 Solar-Powerbank – in Schwarz oder Orange erhältlich

32,95€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die Y9 26800 von QTshine ist eine Solar-Powerbank mit einem Lithium-Polymer-Akku und einer Akkukapazität von 26.800 Milliamperestunden. Laut Hersteller reicht das, um die meisten Handys fünf- bis sechsmal vollständig aufzuladen. Die Powerbank hat jeweils einen USB-Anschluss mit 2,1 und 1 Ampere. Damit kann sie zwei Geräte gleichzeitig aufladen.

Die QTshine Y9 26800 lässt sich nicht nur über Sonnenstrahlen, sondern auch per USB-Kabel aufladen. Laut Hersteller dauert ein vollständiger Ladevorgang über den 2,1-Ampere-USB-Anschluss 8 bis 10 Stunden. Zur Sicherheit hat die Solar-Powerbank einen Überladungs-, Überhitzungs- und Kurzschlussschutz. Wer sich für die Y9 26800 von QTshine entscheidet, darf zwischen Schwarz und Schwarz-Orange wählen. Die Abmessungen der Solar-Powerbank belaufen sich auf 7,4 x 1,5 x 14,9 Zentimeter in Breite, Höhe sowie Tiefe. Über den Einsatz von Solar-Powerbanks im Alltag wird hier berichtet:

  • Double-Lithioum-Polymer-Akku
  • Geringes Gewicht
  • Gleichzeitiges Aufladen von zwei Geräten
  • Geringe Akkuladezeit

BLAVOR PN-W05 Solar-Powerbank – mit kabelloser Qi-Technik

65,75€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Das Highlight bei der BLAVOR PN-W05 Solar-Powerbank ist nicht nur das integrierte Solarpanel, sondern die Möglichkeit, Geräte mit der Qi-Technik komplett ohne Kabel aufzuladen. Wenn Ihr Smartphone oder Tablet diese Technologie unterstützt, können Sie auf das Mitführen von Aufladekabeln komplett verzichten. Sie müssen das zu ladende Gerät nur auf die Powerbank legen und der Aufladevorgang startet.

Die Qi-Technik setzt sich immer mehr durch. Es gibt inzwischen sehr viele Smartphones und Tablets, die sich mit dieser kabellosen Technik aufladen lassen. Doch ist dies nicht bei allen aktuellen Modellen der Fall, oftmals sind es die Spitzenmodelle der renommierten Hersteller, die dieses Verfahren unterstützen. Bevor Sie also ein Ladegerät erwerben, welches Qi-fähig ist, sollten Sie sich erkundigen, ob Ihre Endgeräte diese Technik überhaupt mitmachen.

Die Wireless Powerbank von BLAVOR verfügt über eine Kapazität von 10.000 Milliamperestunden, was im Vergleich zu den drei zuvor vorgestellten Geräten zwar weniger als die Hälfte ist. Dafür glänzt diese Powerbank aber mit anderen Eigenschaften. Neben der Qi-Technik ist das zum Beispiel der verbaute USB-C-Anschluss. Mit diesem ist gewährleistet, dass Sie zum Aufladen auch neuere Ladekabel verwenden können.

Außerdem ist die Powerbank gegen Spritzwasser und Staub geschützt und mit einer Taschenlampe ausgestattet. Die rutschfesten Kappen an den Ecken des Akkus gewährleisten stets einen guten Sitz in der Hand und schützen den Akku auch beim gegen Herunterfallen. Das Solar-Panel ist nicht als Hauptenergiequelle gedacht, sondern soll im Notfall den Ladevorgang unterstützen. Eine komplette Aufladung nur mit Sonnenenergie würde viele Tage dauern. Der USB-Ausgang zum Aufladen per Kabel liefert einen Ladestrom von 2,1 Ampere. Die Aufladung erfolgt mittels Micro-USB-Kabel oder mit dem neuen USB-C-Standard.

  • Vergleichsweise leicht und kompakt
  • Kabelloses Laden
  • Mit Kompass ausgestattet

FAQ

Eine der farbigen Ecken dient als Ein- und Ausschalter für die Taschenlampe. Sie müssen den Knopf länger gedrückt halten, um die Funktion zu aktivieren.

Wenn die BLAVOR PN-W05 Solar-Powerbank leer ist, dann können Sie über Solar bei Sonnenschein die Ladung eines angeschlossenen Smartphones erhalten.

Diaidiai Solar-Powerbank mit leuchtstarker Taschenlampe

36,97€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die Solar-Powerbank von Diaidiai hat eine Kapazität von 26.800 Milliamperestunden, was laut Hersteller ausreicht, um ein iPhone 12 bis zu viermal vollständig aufladen zu können. Das Gerät hat sowohl zwei Ein- als auch zwei Ausgänge. Die Powerbank hat einen USB-C sowie einen Micro-USB-Eingang. Als Ausgänge stehen zwei USB-A-Ausgänge zur Verfügung. Das gleichzeitige Aufladen von zwei Geräten stellt die Powerbank vor keine Probleme. Eine Ladestandsanzeige gibt Auskunft darüber, wie viel Power der Akku noch zur Verfügung stellen kann.

Mit heller LED-Taschenlampe: Die Powerbank von Diaidiai bietet eine Taschenlampenfunktion. Die zwei LED-Leuchten haben eine Leistung von 5 Watt und 260 Lumen. Die Reichweite beträgt laut Hersteller bis zu 50 Meter. Als Notfall-Lampe leistet sie also gute Dienste.

Der maximale Ausgangsstrom beträgt 5 Volt. Das Aufladen der Powerbank über eine Steckdose dauert bis zu 11 Stunden. Zu den Abmessungen macht der Hersteller leider keine Angaben. Das Gewicht beträgt 473 Gramm. Das Solarpanel auf der Oberseite des Geräts liefert eine Leistung von 1 Watt. Wie bei den meisten Solar-Powerbanks dient das Panel ausschließlich der Stromversorgung in Notfällen.

  • Mit 260-Lumen-Taschenlampe
  • Ladestandsanzeige
  • Gleichzeitiges Aufladen von zwei Geräten möglich
  • Smartphones mit einer Akkuladung bis zu elfmal aufladbar

FAQ

Kann die Diaidiai Solar-Powerbank gleichzeitig geladen werden, während andere Geräte angeschlossen sind??

DJROLL HDL 529 Solar-Powerbank mit Schutzklasse IP66 für die Nutzung im Outdoor-Bereich

41,99€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die HDL 529 von DJROLL ist eine Solar-Powerbank mit Lithium-Polymer-Batterie und einer großen Akkukapazität von 36.000 Milliamperestunden. Sie hat zwei USB-Typ-A-Anschlüsse und einen USB-Typ-C-Anschluss. In Kombination mit ihrer kabellosen Induktionsladefunktion kann sie bis zu vier Geräte gleichzeitig aufladen. Mit der Schutzklasse IP66 ist die Solar-Powerbank von DJROLL vor dem Eindringen von Staub und starkem Spritzwasser geschützt. Das macht sie zu einer guten Wahl für den Outdoor-Einsatz.

Laut Anbieter ist die Powerbank aus strapazierfähigem ABS-Kunststoff und PC-Material gefertigt. Der Ladestand lässt sich über vier LED-Leuchten ablesen, die jeweils für 25 Prozent Akkukapazität stehen. Dank ihrer integrierten LED-Lampe mit Blitz- und SOS-Funktion kann die Solar-Powerbank auch als Taschenlampe fungieren. Zur Sicherheit ist sie mit einem Überlast- und Übertemperaturschutz, einem Kurzschlussschutz und einem Überspannungsschutz ausgestattet. Wahlweise ist die DJROLL HDL 529 in Schwarz, Blau, Orange oder Rot erhältlich.

  • Gleichzeitiges Aufladen von vier Geräten
  • Kabelloses Laden
  • Schutzart IP66
  • Vergleichsweise hohe Akkukapazität
  • LED-Lampe mit Blitz- und SOS-Funktion

FAQ

Laut Amazon-Kunden ist es empfehlenswert, die Handyhülle für einen optimalen Induktionsladeprozess zu entfernen.

Anker PowerPort 24W A2424011 Solar-Ladegerät – Handys laden mit Sonnenenergie

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

79,98€ Jetzt zu Ebay

89,95€ Jetzt zu tink

99,95€ Jetzt zum Shop

Das Anker PowerPort 24W A2424011 ist der Nachfolger des Modells 21W AK-A2421011 und es ist ebenso keine Powerbank, sondern ein Ladegerät. Das bedeutet, das Gerät selbst speichert keine Energie, sondern es kann angeschlossene Smartphones, Tablets oder auch Powerbanks aufladen. Es handelt sich um ein faltbares Solarpanel, welches eine Größe von 70,5 x 34 Zentimeter erreicht. Zusammengeklappt ist es 34 x 20 Zentimeter groß. Somit ist das Gerät etwas größer als sein Vorgänger. Eine Solar-Powerbank von Anker wird in dem Video vorgestellt:

Das Ladegerät eignet sich laut Hersteller vor allem für Wanderer oder Festivalbesucher. Es ist im Vergleich zu dem älteren Modell nicht mit zwei, sondern mit drei USB-Ports ausgestattet, die einen Ladestrom von maximal 2,4 Ampere pro Anschluss erreichen können, abhängig von der Sonneneinstrahlung. Die mit PET beschichteten Panels sind laut Hersteller außerordentlich strapazierfähig und wetterbeständig. Da das Ladegerät mit Ösen ausgestattet ist, können Sie es während einer Wanderung außen am Rucksack befestigen und so alle Ihre Geräte mit Strom versorgen und aufladen. Denkbar wäre beispielsweise, dass Sie tagsüber in der Sonne eine Powerbank aufladen, mit der Sie nachts Ihr Smartphone mit der notwendigen Energie versorgen können.

  • Gleichzeitiges Aufladen von bis zu drei Geräten
  • Drei Solar-Panels
  • Großflächige Solar-Panels
  • Laut Hersteller flexibles Material

FAQ

Ist ein Ladekabel bereits im Lieferumfang enthalten bei dem Anker PowerPort 24W A2424011 Solar Ladegerät?

Hiluckey T39 Solar-Powerbank für Smartphones, Tablets und Co.

24,99€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die Hiluckey T39 Solar-Powerbank ist ein kabelloses Ladegerät mit drahtlosem Ausgang, das laut Hersteller alle Mobiltelefone mit kabelloser Ladung zum induktiven Laden unterstützt. Das Modell ist der Nachfolger des Modells mit der Bezeichnung T11W. Die Powerbank bietet eine Kapazität von 26.800 Milliamperestunden. Mit einer einzigen Aufladung ist es laut Hiluckey bis zu 8 Tage lang einsatzbereit. Die Powerbank soll in der Lage sein, bis zu drei Geräte gleichzeitig bei voller Geschwindigkeit aufzuladen, und erkennt automatisch den Strom der Geräte, um die schnellstmögliche Ladegeschwindigkeit mit maximal 3 Ampere zu erreichen.

Mit einem Solarpanel ausgestattet: Die Hiluckey T39 Solar-Powerbank ist mit einem Solarpanel ausgestattet, das laut Hersteller zum Beispiel an einen Rucksack gehängt werden kann, um es über das Sonnenlicht aufzuladen.

Die Solar-Powerbank ist dank ihrer laut Hersteller wasserdichten, staubdichten und stockfesten Designs laut Hersteller für den Einsatz im Freien geeignet und hat zwei integrierten LED-Taschenlampen. Mit einem USB-C-Ladegerät, das nicht im Lieferumfang enthalten ist, lässt sich die Powerbank laut Hersteller in nur 7 Stunden aufladen. Alternativ kann der Anschluss zum Aufladen eines Smartphones dienen. Ein Benutzerhandbuch ist im Lieferumfang wie auch ein USB-C-Kabel enthalten. Gleichzeitig damit können drei Geräte aufgeladen werden (bei vier Geräten mit dem älteren Modell).

Was ist beim Kauf einer Solar-Powerbank wichtig? Ein wichtiges Merkmal einer Powerbank ist die Robustheit. Das gilt insbesondere für Modelle, die mit Solarzellen ausgestattet sind und im Freien genutzt werden. Während einer Wanderung oder eines Festivalbesuchs lässt sich kaum vermeiden, dass die Powerbank mal einen leichten Stoß abbekommt oder mit Flüssigkeit Bekanntschaft macht. Entweder, die Powerbank wird mit „Hausmitteln“ wie einem Frischhaltebeutel aus Plastik geschützt oder es wird bereits beim Kauf darauf geachtet, dass die Powerbank gewisse Anforderungen erfüllt.

  • Gleichzeitiges Aufladen von drei Geräten
  • Kabelloses Laden
  • Geringe Akkuladezeit
  • Voll aufgeladen 8 Tage lang einsatzbereit

FAQ

Ja, sie hat eine Kapazität von 99 Wattstunden und liegt damit unter dem Grenzwert von 100 Wattstunden.

Conxwan HI-S026 Solar-Powerbank mit zahlreichen Schutztechniken

33,99€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die Conxwan HI-S026 Solar-Powerbank kombiniert nach Angaben des Herstellers vier hocheffiziente Solarpanels für eine Solargeschwindigkeit von maximal 12 Watt – das soll dem Aufladen mit einem Ladegerät mit einem Ampere Stromstärke entsprechen. Die Powerbank bietet eine Kapazität von 26.800 Milliamperestunden und auf diese Weise kann sie Smartphones sechs bis achtmal und Tablets dreimal komplett aufladen. Neben der Solaraufladung kann die Aufladung der Powerbank auch über ein USB-Kabel erfolgen. Das Solarladegerät ist mit allen USB-wiederaufladbaren Geräten wie iOS- und Android-Handys, Tablets oder GPS-Geräten kompatibel.

Hohe Haltbarkeit und Sicherheit: Die Conxwan HI-S026 Solar-Powerbank besteht nach Angaben des Herstellers aus hochwertigen Materialien, die für eine lange Lebensdauer sorgen. Eine fortschrittliche Schutztechnik kann das Ladegerät und angeschlossene Geräte vor Überladung, Überstrom, Überhitzung und Kurzschlüssen schützen.

Die Solar-Powerbank bietet zwei USB-A-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss für das gleichzeitige Aufladen von bis zu drei Geräten. Sie hat eine integrierte Schnellladetechnik, um moderne Handys bei einer Stromstärke von drei Ampere in nur 30 Minuten von 0 auf 50 Prozent Akkukapazität zu bringen. Ausgestattet ist die Powerbank zudem mit einer Taschenlampe mit folgenden drei Modi: Standard, SOS und Strobe. Durch sein faltbares Design passt das Solarladegerät laut Conxwan in jede Hosentasche und kann leicht transportiert werden.

  • Hohe Haltbarkeit und Sicherheit laut Hersteller
  • Mit vier Solarpanels ausgestattet
  • Schnellladetechnik (50 Prozent in 30 Minuten)
  • Taschenlampe mit drei Modi
  • Mehrfachbeschichtete Panels

Jiga GS1 Solar-Powerbank mit verzinnter Oberfläche

32,95€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

Preis prüfen Jetzt zu Ebay

Die Jiga GS1 Solar-Powerbank hat eine Kapazität von 30.000 Milliamperestunden, um nach Angaben des Herstellers Handy, Tablets und Co. mehrfach hintereinander aufladen zu können. Das Gerät unterstützt laut Jiga das gleichzeitige Aufladen von bis zu drei Geräten und kann selbst über ein beliebiges USB-C-, Micro-USB- oder Lightning-Kabel aufgeladen werden – zusätzlich zur Aufladung per Sonnenenergie über das integrierte Solarpanel. Die Solar-Powerbank hat demnach insgesamt vier Eingänge und drei Ausgänge mit jeweils 5 Volt Spannung und einer Stromstärke von 2,1 Ampere.

Integrierte Taschenlampe für Outdoor-Verwendung: Die Jiga GS1 Solar-Powerbank ist mit einer Taschenlampe ausgestattet, die laut Hersteller durch ein längeres Drücken der Ein- und Austaste aktiviert wird. Sie macht die Powerbank laut Jiga zu einem praktischen Outdoor-Gerät.

Die Powerbank auf Solarbasis hat laut Hersteller einen integrierten Smart-Chip- und Hardwareschutz, der automatisch die richtigen Ladeeinstellung wählt – je nachdem, welches Gerät gerade angeschlossen ist. Für maximale Sicherheit sollen ein Überladungs- und Überstromschutz sorgen. Die Powerbank besteht aus PVC-Doppelschichtmaterial und hat eine verzinnte Oberfläche – das soll die Powerbank robust machen und gegen Kratzer schützen.

  • Gleichzeitiges Aufladen von drei Geräten
  • Hohe Kapazität von 30.000 Milliamperestunden
  • Smart-Chip- und Hardwareschutz
  • Verzinnte Oberfläche

FAQ

Die Jiga GS1 Solar-Powerbank kann laut Hersteller iPhones bis zu zehnmal, Samsung-Handys zwischen sieben und achtmal und iPads zwischen drei und viermal aufladen.

Im Lieferumfang des Modells befinden sich ein Micro-USB-Ladekabel, eine Garantiekarte über 24 Monate und eine Bedienungsanleitung.

BigBlue 28 W tragbares Solar-Ladegerät – nur laden, nicht speichern

89,99€ Jetzt zu Amazon

Preis prüfen Jetzt zu Idealo

Preis prüfen Jetzt zu Otto

69,98€ Jetzt zu ManoMano

79,00€ Jetzt zu Ebay

Wie bereits beim Anker PowerPort Solar-Ladegerät 21 W handelt es sich auch beim BigBlue 28 W nicht um eine Powerbank, sondern um ein Ladegerät, welches ohne externe Stromquelle funktioniert. Das Ladegerät lässt sich sehr weit auffalten, so dass eine große Solarpanel-Fläche entsteht. Diese gewährleistet einen maximalen Ladestrom von 4 Ampere, verteilt auf zwei USB-Anschlüsse.

Zusammengefaltet können Sie das Ladegerät platzsparend in jedem Rucksack unterbringen, während Sie es ausgebreitet von außen an Ihren Rucksack hängen können. Entsprechende Ösen zum Befestigen sind ins Material eingearbeitet. Ein Micro-USB-Ladekabel ist bereits im Lieferumfang enthalten, wenn Sie stattdessen USB-C oder Lightning-Geräte aufladen wollen, benötigen Sie noch das passende Ladekabel. Das Modell wird in dem Clip ausführlich vorgestellt:

Energie kann das Ladegerät nicht speichern. Es empfiehlt sich daher, zusätzlich eine Powerbank mitzuführen, um diese bei Sonnenschein aufzuladen. Durch die Powerbank können Sie dann auch bei schlechtem Wetter Ihre Geräte mit dem notwendigen Strom versorgen. Anders als bei Powerbanks mit unterstützenden Solarpanels, ist bei diesem Ladegerät die Solarenergie die einzige und daher die primäre Energiequelle.

  • Vier großflächige Panels
  • Laut Hersteller flexibles und robustes Material
  • Mit digitalem Amperemeter ausgestattet
  • Schutzart IPX4

FAQ

Bis zu zwei Geräte lassen sich anschließen, allerdings ist die Geschwindigkeit von der Sonneneinstrahlung abhänigig.

Das BigBlue 28 W Solar-Ladegerät hält schon eine ganze Menge aus, der Hersteller empfiehlt dennoch, den Ladevorgang bei Regen zu unterbrechen.

Solar-Powerbank – Aufladen mit grüner Energie?

Nur bei einer der neun als Powerbank geltenden Produkte aus unserem Vergleich ist es denkbar, dass Sie mit Hilfe der Solarpanels zuverlässig aufladen können. Dies klappt nur bei der Solar-Powerbank von Hiluckey. Das liegt daran, dass es sich um aufklappbare Panels handelt, die insgesamt eine viel größere Fläche einnehmen als die Panels bei allen anderen Powerbanks. Grundsätzlich ist es so, dass bei Solarpanels gilt: Je größer die Fläche, desto mehr Strom erzeugen die Panels. Es sollte Sie also nicht wundern, dass die meisten der hier vorgestellten Produkte die Solarenergie als Notfallunterstützung verwenden.

Das bringt eine Solar-Powerbank wirklich

Sie sollten die Funktion des Solarpanels bei einer Solar-Powerbank nicht überschätzen. Trotz dieser Funktion sollten Sie die Powerbank nur im vollständig aufgeladenen Zustand mit sich führen. Die Solar-Funktion ist nur als Unterstützung gedacht und hat folgende Effekte:

  • Wenn Sie während des Aufladevorgangs eines Smartphones die Solarpanels nutzen, entlädt sich die Powerbank langsamer.
  • Mit Hilfe der Solarpanels können Sie im Notfall dafür sorgen, dass sich der Ladezustand eines Smartphones oder eines Tablets länger auf einem bestimmten Level hält.

Es versteht sich von selbst, dass die Solarpanels bei schlechtem Wetter oder gar nachts komplett überflüssig sind und Sie diese dann nicht nutzen können. So funktioniert das Aufladen einer Solar-Powerbank:

  • Durch die Solarpanels erhöht sich die Zeit, die Ihnen zum Aufladen zur Verfügung steht.
  • Sie sind etwas unabhängiger von stationären Stromquellen.
  • Ideal beim Campen, Wandern oder für Festivals.
  • Die Solar-Powerbanks sind etwas teurer als vergleichbare herkömmliche Geräte.
  • Den Vorteil der Solarzellen haben Sie nur bei Sonnenschein.

Worauf Sie beim Kauf einer Solar-Powerbank achten müssen

Das wichtigste Kriterium bei einer Powerbank, ob nun mit oder ohne Solar, ist die Gesamtkapazität des Akkus. Hiervon hängt ab, wie oft Sie Ihre Geräte wiederaufladen können. Die meisten von uns vorgestellten Modelle haben eine Kapazität von mehr als 20.000 mAh. Wie oft Sie Ihr Smartphone damit aufladen können, lässt sich theoretisch schnell ausrechnen: Der Akku eines Samsung Galaxy S7 hat einen Akku mit einer Kapazität von 3.000 mAh eingebaut. Dementsprechend könnten Sie diesen Akku mit der Powerbank 25.000 mAh von Hiluckey insgesamt 8,3-mal komplett aufladen. Eine Solar-Powerbank im DIY-Verfahren bauen – so geht es:

Die Angaben der Hersteller im Bezug auf die Häufigkeit der Ladezyklen für bestimmte Geräte wie Smartphones und Tablets richten sich stets danach, wie oft der Akku des zu ladenden Gerätes in die Powerbank „hineinpasst“. Dies ist jedoch keine reelle Art und Weise der Veranschaulichung. Denn die Angabe der Kapazitäten ist in Wirklichkeit nur ein theoretischer Wert, den die Akkus in der Realität nicht erreichen.

Jedoch handelt es sich nur um einen theoretischen Wert. Denn sicherlich benutzen Sie das Gerät während des Aufladevorgangs weiter, womit sich die Anzahl der möglichen Ladungen reduziert. Und je nachdem, was Sie während des Vorgangs mit Ihrem Smartphone machen, verbraucht es mehr oder weniger Energie. Wie Solarzellen funktionieren, erklärt das Video:

verschiedene, solar-powerbanks, vergleich, finden

Wenn Sie bei der Berechnung auf Nummer sicher gehen wollen, dann wenden Sie folgende Formel an: Kapazität der Powerbank / 2 / Akku-Kapazität des zu ladenden Gerätes. In unserem obigen Beispiel ergibt sich also: 25.000 mAh geteilt durch zwei ergibt 12.500 mAh. Diesen Wert wiederum durch die Kapazität des Samsung-Akkus von 3.000 mAh ergibt, dass Sie das Smartphone bis zu viermal vollständig aufladen können.

Warum steht nicht die komplette Kapazität der Powerbank zur Verfügung?

Ein Akku gibt nie seine komplette Leistung ab. Je nach Umgebungstemperatur schwankt die reale Kapazität. Außerdem bezieht sich die mAh-Angabe der Hersteller auf die Spannung der verbauten Akkus, die bei 3,6 Volt liegt. Bei einem USB-Anschluss jedoch beträgt die Spannung 5 Volt. Es muss also eine Umwandlung der Spannung – in diesem Falle eine Erhöhung – erfolgen. Es hängt von der Qualität des Wandlers ist, wie viel Kapazität dabei „verloren“ geht. 100 Prozent sind praktisch nicht erreichbar.

Verhältnis von Kapazität zu Gewicht und Abmessungen der Powerbank

Wenn Sie schon mal auf einer ausgiebigen Trekkingtour gewesen sind, dann wissen Sie, dass beim Packen der Ausrüstung jedes Gramm zählt. Wanderer, die sich wochenlang in der freien Natur aufhalten, investieren viel Geld in möglichst leichte und effiziente Ausrüstung. Das gilt natürlich auch für eine Powerbank. Ob diese 500 oder 200 Gramm wiegt, macht tatsächlich einen großen Unterschied. Denn die 300 zusätzlichen Gramm müssen Sie tagelang mitschleppen. Bei einem Rucksackgewicht zwischen 15 und 20 Kilogramm macht jedes Gramm auf Dauer einen Unterschied aus.

Daher müssen Sie genau abwägen und einen guten Kompromiss zwischen Kapazität und Gewicht finden. Bedenken Sie dabei, dass Sie bei langen Wanderungen das Smartphone nicht ständig benutzen und es durchaus für längere Zeit ausschalten können. Durch aktives Energiesparen sorgen Sie dafür, dass Sie die Powerbank nicht so häufig benötigen. Das spricht für solche Zwecke also für eine kleinere und leichtere Powerbank.

Noch weniger wiegen die beiden vorgestellten Solar-Ladegeräte. Diese haben keinen Akku und sparen daher ebenfalls eine Menge Gewicht ein. Aufladen können Sie bei Sonnenschein, indem Sie das Ladegerät hinten auf dem Rucksack befestigen oder während einer Pause das Ladegerät in Richtung der Sonne ausbreiten.

Wenn Sie die Powerbank benutzen wollen, um während eines Festivals Ihr Smartphone oder Ihr Tablet aufzuladen, müssen Sie natürlich nicht auf das Gewicht achten. Dann können Sie ruhigen Gewissens eine Powerbank nehmen, die eine möglichst große Kapazität hat.

Die richtigen Anschlüsse

Aktuell sind drei Anschlusstypen bei aktuellen Smartphone-Modellen und Tablets im Umlauf:

Die meisten Powerbanks kommen mit einem Micro-USB-Kabel bei Ihnen an, denn dies sind die gängigsten Anschlussarten. Auch die Ladeanschlüsse, um die Powerbank selbst wiederaufzuladen, sind meistens als Micro-USB Anschluss vorhanden. Sie müssen also darauf achten, immer das richtige Kabel sowohl für die Powerbank als auch für Ihre eigenen Geräte mit dabei zu haben. Eine Ausnahme bildet die Powerbank 16.000mAh von VNOOKY aus unserem Produktvergleich. Hier ist bereits ein Kabel zum Aufladen des Smartphones integriert und verschiedene Adapter sorgen für Kompatibilität. Außerdem können Sie diese Powerbank sowohl mit Micro-USB, USB-C und Lightning aufladen.

Der richtige Ladestrom

Die meisten aktuellen Smartphones kommen mit einem Ladestrom von 2,1 oder 2,4 Ampere klar und schalten entsprechend in den Schnellademodus. Doch das gilt nicht für alle denkbaren Geräte, die Sie mit der Powerbank aufladen könnten. Einige Smartwatches, Bluetooth Headsets, ältere Smartphones, Tablets oder E-Zigaretten vertragen nicht mehr als 1 Ampere Ladestrom. Wenn Sie ein solches Gerät mit der Powerbank aufladen wollen, müssen Sie darauf achten, dass die Powerbank diesen Modus unterstützt. Über das richtige Aufladen mit einer Solar-Powerbank wird hier berichtet.

Entweder, eine Ladebuchse ist entsprechend gekennzeichnet, wie bei der FLOUREON 10.000mAh Powerbank, oder aber die Powerbank erkennt automatisch den maximal möglichen Ladestrom, wie zum Beispiel die PLOCHY 24.000 mAh Solar-Powerbank. Wenn Sie ein Gerät mit einem zu hohen Ladestrom aufladen, überhitzen sowohl das Kabel als auch der Akku. Die Folge daraus ist eine Beschädigung.

Wenn Sie vorhaben, die Powerbank vor allem im Freien zu nutzen, dann müssen Sie natürlich auch auf die Robustheit des Gerätes achten. So sollte es gegen Spritzwasser und Staub ausreichend geschützt sein. Gerade bei Wanderungen ist das Wetter unberechenbar.

Gerade auf Reisen können die verbauten Extras eine große Rolle spielen. Wenn Sie sich in der freien Natur aufhalten, dann ist eine Taschenlampe meist unverzichtbar. Wenn eine solche in der Powerbank eingebaut ist, umso besser. Doch es gibt noch einige andere Gimmicks, die sich die Hersteller einfallen lassen, um ihren Kunden das Leben leichter zu machen:

  • Digitale Displayanzeige zum Akkuladestand
  • Zwei oder mehr Anschlüsse, um mehr als ein Gerät zur Zeit zu laden
  • Zwei Ladebuchsen, um die Powerbank schneller wiederaufladen zu können
  • Ösen, Haken und andere Befestigungsmöglichkeiten
  • Gummierung der Powerbank, um sie gegen Herunterfallen und Stöße zu schützen

Manche Hersteller. wie bei der OLEBR Solar-Ladegerät Powerbank, legen Extras bei, etwa einen USB-Ventilator. Solche Zugaben sollten aber beim Kauf einer Powerbank eher keine Rolle spielen.

Gibt es einen Test mit Solar-Powerbanks bei der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat bisher keinen spezifischen Solar-Powerbank-Test durchgeführt. Vom Januar 2022 gibt es allerdings einen Test von 19 Powerbanks aus verschiedenen Preisklassen sowie von unterschiedlichen Anbietern. Alle Informationen dazu sowie Tipps und Hintergrundwissen sind hier abrufbar.

Gibt es einen Test mit Solar-Powerbanks von Öko Test?

Bei Öko Test gibt es ebenfalls einen Test für Powerbanks, dieser ist aus dem Jahr 2017. Das Online-Portal hat elf Geräte genauer unter die Lupe genommen, darunter eines der Firma Anker. Wie gewohnt haben sich die Tester auch die ökologische Verträglichkeit der Inhaltsstoffe angesehen. Den Test gibt es hier zum kostenpflichtigen Download.

Fazit: Solar ist eine gute Sache und kann unterstützend sein

Die Solarpanels der hier vorgestellten Geräte sind zwar nicht dazu gedacht, ganz allein die Energieversorgung sicherzustellen. Dennoch können sie die Kapazität der Powerbank erhöhen beziehungsweise die Nutzungsdauer verlängern. Damit erhalten sie einen kleinen Bonus gegenüber den herkömmlichen Powerbanks, die auf Solar verzichten.

Gerade dann, wenn Sie längere Touren im Freien vorhaben, Wanderungen durchführen oder auf Festivals gehen, sind diese Powerbanks eine gute Alternative zu den „normalen“ mobilen Akkus. Sie sollten jedoch vor dem Kauf genau hinschauen, ob die Powerbank alle Eigenschaften besitzt, die Sie für Ihre Geräte benötigen.

verschiedene, solar-powerbanks, vergleich, finden

Welche Solar-Powerbanks sind die besten?

  • 1. Platz: Sehr gut (1,2) ADDTOP HI-S025 Solar-Powerbank
  • 2. Platz: Sehr gut (1,3) HETP HX160S5 Solar-Powerbank
  • 3. Platz: Gut (1,5) QTshine Y9 26800 Solar-Powerbank
  • 4. Platz: Gut (1,7) BLAVOR PN-W05 Solar-Powerbank/Solar-Ladegerät
  • 5. Platz: Gut (1,9) Diaidiai Solar-Powerbank
  • 6. Platz: Gut (1,9) DJROLL HDL 529 Solar-Powerbank
  • 7. Platz: Gut (2,1) Anker PowerPort 24W A2424011 Solar-Ladegerät
  • 8. Platz: Gut (2,3) Hiluckey T39 Solar-Powerbank
  • 9. Platz: Gut (2,3) Conxwan HI-S026 Solar-Powerbank
  • 10. Platz: Gut (2,4) Jiga GS1 Solar-Powerbank
  • 11. Platz: Befriedigend (2,5) BigBlue 28W Solar-Ladegerät

Welche Produkte haben uns besonders gut gefallen und warum?

  • Vergleichsweise leichte und kompakte Solar-Powerbank: BLAVOR PN-W05 Solar-Powerbank/Solar-Ladegerät
  • Solar-Powerbank mit vergleichsweise starker Taschenlampe: Diaidiai Solar-Powerbank
  • Solar-Powerbank mit großem Akku: DJROLL HDL 529 Solar-Powerbank
  • Solar-Powerbank mit langer Einsatzbereitschaft: Hiluckey T39 Solar-Powerbank
  • Solar-Powerbank ohne Akkufunktion mit Amperemeter: BigBlue 28W Solar-Ladegerät

Come caricare power bank

Stanco di vedere il tuo cellulare con la batteria costantemente esaurita quando sei fuori casa e desideroso di poterlo mettere sotto carica anche in assenza di una presa di corrente, hai finalmente provveduto a comprare un power bank.

Al momento, puoi dirti ben felice e soddisfatto della scelta fatta. Tuttavia se ora sei qui e stai leggendo queste righe evidentemente è perché, essendo il tuo primo device parte della categoria, non hai ancora le idee molto chiare su come usarlo. Per la precisione, quello che ti piacerebbe capire è come caricare il power bank a sua volta.

Come dici? Le cose stanno esattamente in questo modo e vorresti allora sapere se posso darti una mano oppure no sul da farsi? Ma certo che sì, ci mancherebbe altro. Se Mi dedichi qualche minuto del tuo prezioso tempo, infatti, posso fornirti io tutte le spiegazioni di cui hai bisogno. Per cui, posizionati bello comodo, prenditi qualche istante solo per te e concentrarti sulla lettura di quanto riportato qui di seguito. Sono sicuro che alla fine potrai dirti ben felice e soddisfatto delle nozioni apprese.

Indice

  • Come caricare power bank prima volta
  • Come ricaricare power bank solare
  • Come caricare power bank e telefono
  • Come caricare PC con power bank

Informazioni preliminari

Prima di entrare nel vivo del tutorial, ovvero prima di spiegarti come caricare un power bank, Mi sembra doveroso fornirti alcune informazioni preliminari riguardo quelli che sono i parametri di cui tenere conto per effettuare la ricarica dei suddetti dispositivi, oltre che alcune dritte relative al loro funzionamento.

Partiamo da un presupposto fondamentale: di batterie portatili ne esistono di vari tagli, o per meglio dire di capacità diversa, la quale viene espressa in milliampereora (mAh). Per verificare la potenza di un power bank, è sufficiente dare un’occhiata a quanto indicato sul dispositivo stesso oppure sulla relativa confezione di vendita.

Nel fare ciò, però, va tenuto presente che il numero di mAh indicato non deve essere rapportato direttamente a quello delle batterie dei dispositivi da ricaricare, in quanto, nella maggior parte dei casi, viene espresso sulla base di una tensione di 3.7V (che è il voltaggio della batteria) e non sulla tensione di 5V (che è il voltaggio usato per la ricarica). Di conseguenza, per individuare il reale amperaggio di un power bank occorre usare una formula ad hoc: 3.7 [numero dei mAh] / 5. Il risultato ricavato sarà un valore di mAh “compatibile” con quello del dispositivo a cui dare la carica.

Da notare, poi, che a volte la capacità dei power bank viene espressa in watt-ora (Wh). In tal caso, per ricavare il valore di Wh compatibile con quello del dispositivo da ricaricare bisogna usare la seguente formula: (5V): [numero Wh]/5.

Ciò detto, va altresì tenuto conto del fatto che maggiore è la capacità di un power bank, maggiori saranno i tempi richiesti per la ricarica dello stesso. Mediamente, per una batteria portatile di taglio medio-piccolo è necessario un tempo di ricarica che va dalle 2 alle 5 ore, fino ad arrivare ai modelli più grandi che necessitano anche di 20 ore di ricarica.

Ad ogni modo, la maggior parte delle batterie portatili dispone di appositi LED che consentono di tenere sotto controllo lo stato della carica del dispositivo. Su alcuni dispositivi, quando il power bank è in carica, i LED lampeggiano e smettono di farlo ad operazione completata, mentre su altri assumono una data colorazione (es. rossa) in fase di ricarica e un’altra (es. bianca o blu) a processo ultimato. I power bank di fascia più alta, poi, possono anche essere dotati di un apposito display LCD che riporta le informazioni in questione.

Un’altra cosa che ti invito a tenere presente è il fatto che per caricare il power bank non bisogna necessariamente attendere che questo si scarichi del tutto. Infatti, è possibile caricare il 10%, 20% o 30% ogni volta che lo si desidera. I cicli parziali possono persino prolungare la durata della batteria agli ioni di litio, diversamente da come accadeva, invece, per le vecchie batterie che “dimenticavano” la loro piena capacità e di volta in volta non erano più in grado di ricaricarsi in maniera completa.

Come ricaricare power bank

Fatte le dovute precisazioni di cui sopra, veniamo al nocciolo vero e proprio della questione e andiamo a scoprire, esattamente, come fare per caricare un power bank. Qui di seguito, dunque, trovi spiegato come compiere l’operazione in oggetto per la prima volta (ma anche tutte le volte successive) e come fare per intervenire sui power bank di tipo solare.

Come caricare power bank prima volta

Se è la prima volta che ti ritrovi a dover caricare il power bank e non hai la più pallida idea di come riuscirci, ti comunico che si tratta di una procedura estremamente semplice da compiere. Vediamo subito in che maniera procedere, tenendo presente che le operazioni descritte in questo capitolo risultano valide non soltanto per la prima ricarica ma anche per quelle successive, i passaggi da compiere sono sempre gli stessi.

In primo luogo, provvedi a collegare il caricabatterie portatile alla presa di corrente, utilizzando l’apposito cavo di ricarica (che può essere di tipo USB, Micro-USB oppure USB-C, a seconda del modello di power bank) annesso ala confezione di vendita del dispositivo e l’adattatore (in genere viene fornito anche quest’ultimo in accoppiata alla batteria portatile, ma in caso contrario puoi usarne uno qualsiasi). Devi inserire l’estremità del cavo più grande nell’adattatore e devi poi inserire quest’ultimo nella presa a muro, mentre l’estremità più piccola va collegata al power bank, nella porta dedicata.

In alternativa a come ti ho appena indicato, puoi effettuare la ricarica del tuo power bank collegando il dispositivo ad una delle prese USB del computer, sempre utilizzando l’apposito connettore. In questa circostanza specifica, però, tieni presente che il computer deve essere accesso, senza andare in stato di stop o sospensione, e deve continuare a rimanere tale per tutto il tempo della ricarica, altrimenti, come facilmente intuibile, il power bank non verrà alimentato.

Successivamente, se il power bank che stai usando è munito di un tasto d’accensione, schiaccialo per attivarlo. Dopodiché lascia la batteria portatile in carica per il tempo indicato sulla confezione di vendita del dispositivo e/o nella relativa manualistica.

Completata la ricarica, scollega il power bank dalla presa a muro oppure dalla porta USB del computer, rimuovendo il relativo cavo dagli ingressi appositi. Inoltre, se avevi dovuto accendere la batteria portatile premendo sul pulsante Power, schiaccialo nuovamente per mantenere spento il dispositivo sino a quanto non dovrai utilizzarlo.

Per sincerarti del fatto che il power bank si sia effettivamente caricato, puoi collegare a quest’ultimo il tuo smartphone o il tuo tablet e verificare che venga erogata energia e che la batteria del dispositivo venga a sua volta ricaricata.

Come ricaricare power bank solare

In questo caso specifico, per ricaricare il power bank occorre esporre al sole o comunque ad una fonte luminosa il pannello fotovolatico su di esso presente sotto. Se il modello che stai utilizzando è dotato un tasto d’accensione, schiaccialo prima di procedere così come ti ho appena indicato.

Ti faccio notare che la ricarica mediante energia solare avviene, di norma, in maniera molto più lenta rispetto a quella che può essere effettuata sfruttando l’elettricità. Ad esempio, per un power bank di dimensioni medio-piccole potrebbero volerci dalle 5 alle 10 ore per completare tutta la ricarica. Informazioni più precise al riguardo puoi trovarle sulla confezione di vendita del dispositivo e/o nella manualistica a corredo.

Completata la procedura di ricarica, se per azionare il power bank solare in tuo possesso hai dovuto premere il pulsante Power, schiaccialo nuovamente per tenere il dispositivo spento sino a quando non dovrai utilizzarlo.

Come usare power bank

Vuoi scoprire come caricare il power bank e il telefono insieme oppure come usare una batteria portatile per caricare il tuo laptop? Allora prosegui pure nella lettura: le indicazioni di cui hai bisogno le trovi riportate proprio qui di seguito.

Come caricare power bank e telefono

Se ti stai chiedendo se è possibile caricare il power bank e il telefono usando entrambi i dispositivi in contemporanea, in modo tale da assicurarti che la tua batteria portatile risulti pronta all’uso e che, al tempo stesso, possa esserlo anche quella del tuo cellulare, ti comunico che la cosa è possibile.

Per riuscirci, tutto quello che devi fare è mettere sotto carica il power bank, come ti ho spiegato nel passo a inizio articolo e, nel frattempo, collegare ad una delle porte USB, Micro-USB o USC-C presenti sullo stesso (dipende dal modello di batteria portatile e di cellulare) il cellulare da ricaricare, usando l’apposito cavetto di ricarica fornito in dotazione con lo smartphone. Più precisamente, devi inserire l’estremità più piccola del cavetto nell’ingresso apposito del telefono e quella più grande nell’ingresso del caricatore.

Tieni tuttavia presente che non tutte le batterie portatili possono essere ricaricate e, nel frattempo, ricaricare a loro volta latri dispositivi. Per cui, se il modello di power bank da te posseduto non riesce a funzionare così come ti ho appena indicato, puoi comunque aumentarne l’autonomia e nel frattempo caricare il tuo cellulare adottando un semplice ma spesso sottovalutato “escamotage”: utilizzare un caricatore da muro con più ingressi USB. Puoi trovarli in qualsiasi negozio “fisico” di informatica ed elettronica oltre che in Rete, ad esempio su Amazon, a prezzi solitamente compresi tra i 5 e i 30 euro, come nel caso di quelli che ho provveduto a segnalarti di seguito.

UGREEN 17W Caricatore USB Doppio da Muro 3.4A, Caricabatterie USB Dopp.

Utilizzando un caricatore USB multiplo, dunque, potrai collegare agli ingressi presenti su quest’ultimo sia il cavetto di ricarica inserito nel power bank che quello inserito nel telefono e dare energia in contemporanea entrambi i dispositivi. Chiaramente, per riuscirci, devi prima provvedere ad inserire il caricatore da muro in una presa elettrica.

Per completezza d’informazione, ti segnalo poi che per utilizzare il tuo power bank per ricaricare il cellulare, ti basta semplicemente collegare il cavo di ricarica del telefono all’ingresso USB, Micro-USB o USB-C presente sul power bank, inserire l’estremità più piccola nel connettore dello smartphone e attendere che la procedura di ricarica venga avviata.

Se il telefono non è impostato su muto, con l’inizio della ricarica viene emesso anche un apposito suono di notifica e, inoltre, nella parte in alto del display l’icona della batteria segnala che, appunto, è in corso la ricarica del dispositivo, cambiando colore, mediante un’apposita animazione o un determinato segnale, a seconda della piattaforma mobile in uso e del modello di cellulare.

Come caricare PC con power bank

Se ti interessa utilizzare un power bank per caricare la batteria del PC portatile, ti comunico subito che nella maggior parte dei casi le batterie portatili usate per smartphone, tablet e altri dispositivi di “piccole” dimensioni non sono idonee allo scopo.

Per compiere l’operazione in oggetto, infatti, bisogna usare un power bank con un amperaggio maggiore a seconda della capacità della batteria del portatile, ad esempio pari o addirittura superiore a 20.000 mAh, in modo da riuscire ad intervenire senza difficoltà anche sulle batterie dei PC di capienza più elevata.

Altra cosa da tenere conto è il fatto che quando si utilizza un power bank per caricare un PC occorre disporre di un apparecchio dotato del giusto parco connettori, ad esempio i MagSafe per i vecchi Mac, gli spinotti intercambiabili per i notebook “comuni” e/o i connettori USB Type-C per i laptop moderni. Detta in altri termini, il classico cavetto USB che viene usato anche per ricaricare la batteria dei cellulari non è sufficiente.

In tutti i casi, per usare il power bank per caricare il PC procedi nel seguente modo: collega l’estremo più piccolo del connettore in tuo possesso alla porta apposita presente sul power bank (generalmente posto su uno dei lati) e inserisci l’altro estremo nell’ingresso presente sul computer (anche in tal caso, di solito, è posto lateralmente, sul retro della scocca oppure sulla parte frontale).

Se poi il power bank che stai usando necessita di essere accesso, provvedi a fare ciò, premendo sull’apposito pulsante Power su di esso presente. In seguito, la ricarica del PC verrà avviata e potrai facilmente renderti conto della cosa in quanto, sia su Windows che su macOS, vedrai comparire l’apposito indicatore che, appunto, segnala il fatto che il computer si trova sotto carica.

A procedura ultimata, scollega il power bank dal PC, rimuovendo il relativo cavetto dall’ingresso utilizzato e, se necessario, spegni la batteria portatile premendo sull’apposito bottone.

Tieni comunque presente che essendo i PC portatili ben più “esigenti” in termini di dispendi energetici rispetto a smartphone e tablet, in alcuni casi l’uso di un power bank potrebbe non essere sufficiente a caricare completamente la batteria del portatile o comunque potrebbe essere efficace solo per riuscire a mantenere la carica in essere senza arrivare a ricaricare completamente il computer.

Ad ogni modo, ti sconsiglio di utilizzare l’alimentazione da power bank laddove avessi bisogno di potenza di calcolo particolarmente elevata, in quanto trattandosi di una sorgente di alimentazione con capienza limitata potresti consumarla tutta rapidamente, senza neppure rendertene conto.

Salvatore Aranzulla

Salvatore Aranzulla è il blogger e divulgatore informatico più letto in Italia. Noto per aver scoperto delle vulnerabilità nei siti di Google e Microsoft. Collabora con riviste di informatica e cura la rubrica tecnologica del quotidiano Il Messaggero. È il fondatore di Aranzulla.it, uno dei trenta siti più visitati d’Italia, nel quale risponde con semplicità a migliaia di dubbi di tipo informatico. Ha pubblicato per Mondadori e Mondadori Informatica.

Articoli Consigliati

  • Come scegliere power bank
  • Power Bank: come funziona
  • Miglior power bank: guida all’acquisto
  • Migliori power bank solari: guida all’acquisto
  • Come caricare GoPro
  • Come caricare il cellulare senza caricabatterie
  • Homepage
  • Chi è Salvatore Aranzulla
  • Iscrizione alla newsletter
  • Contatti
  • Pubblicità
  • Offerte di lavoro
  • Privacy policy
  • Cookie policy
  • Preferenze privacy
  • © Aranzulla Srl a socio unico. Piazza della Repubblica 10. 20121 Milano (Mi). CF e P.IVA: 08200970963. N. REA: Mi 2009810. C.S.: 10.000,00 € i.v.

Istruzioni Power Bank, come funziona

Tutto quello che bisogna saperesui Carica Batterie portatili Power Bank, Istruzioni e Funzionamento, come si usa:

Scritto da Piercarlo Cungi

Il Power Bank è una banca di energia portatile; è compatibile con la stragrande maggioranza degli smartphone e tablet, o qualsiasi altro dispositivo alimentabile da porta USB come fotocamere, lettori mp3, accessori bluetooth.

Pensa a come questa comodità lo rende perfetto per viaggiare sempre con te: riposto nella borsa, nello zaino, ma anche nella tasca di una giacca.

Di seguito le istruzioni di funzionamento per i nostri modelli, comunque praticamente identici nell’uso a tutti gli altri modelli in commercio (59800, sycell, fujipower ecc.).

Una grande importanza ha il cavo in dotazione USB MicroUsb che ha una doppia funzione: permette prima di caricare la batteria del Power Bank; successivamente, permette di caricare i vostri dispositivi portatili attraverso la porta di connessione Micro-USB (per Apple lightning, dock ecc. occorre invece utilizzare il cavo in dotazione al dispositivo).

ISTRUZIONI SU COME CARICARE il POWER BANK:

1) Collega il cavo in dotazione al Power Bank ad una fonte di carica ( 1 ) dotata di presa USB; questa può essere la porta USB di un computer, o un alimentatore a muro

2)inserisci l’altra estremità del cavo alla MicroUsb del Power Bank ( 2 ).

Quando si collega per la ricarica si illuminerà il led rosso (Power bank luce rossa); il led si spegnerà o diventerà blu o verde (a seconda dei modelli) a carica completata. I modelli più potenti (oltre i 2600 mah) impiegheranno anche oltre 5-6 ore per la carica completa, soprattutto la prima volta.Alcuni modelli che abbiamo a catalogo, sono dotati di una scala di led luminosi che ne indicano lo stato progressivo di carica.

Utilizza una presa USB standard, con un voltaggio di 5-5,5V per caricare i Power Bank. Esistono PC con porte USB dedicate alla ricarica veloce, che permettono una notevole riduzione del tempo necessario rispetto ad una porta USB-standard di un pc (verifica sul manuale del tuo PC).

Per caricare o alimentare il DEVICE (smartphone, tablet ecc.) :

1) Inserisci il cavo in dotazione nella presa StandardUsb del Power Bank ( 3 )

2) collega l’altra estremità del cavo (MicroUsb) alla presa del tuo dispositivo ( 4 ).

Alcune marche come Apple, Samsung o modelli di fascia alta, utilizzano un connettore proprietario, non compatibile con la MicroUsb: in questo caso utilizza semplicemente il cavo in dotazione alla tua periferica dalla StandardUsb del Power bank alla presa della periferica (p.es. iPhone e Galaxy, o smartphone di fascia alta con le nuove USB-C).

Alcuni modelli di Power Bank sono dotati di pulsante on/off. a cosa serve?

per decidere di interrompere o riprendere l’alimentazione dalla batteria di riserva.

Come posso sapere se il POWER BANK permette una carica completa del mio dispositivo?

E’ semplice: leggi la potenza del Power Bank espressa in mAh (milliampere-ora), per esempio: 2000 mAh, 2600 mah, 4.000 mah e così via.

Leggete ora la potenza della batteria del tuo device (dal manuale, se la batteria non è smontabile).

Se sulla batteria è indicato 1.500 mAh, un Power Bank da 2.600 mAh permetterà la ricarica completa, un Power Bank da 4.400 mAh permetterà quasi 2 ricariche complete.

I valori del Power Bank devono essere abbastanza superiori in quanto il voltaggio della batteria è diverso dai 5V necessari al vostro device, questo perché durante il processo di conversione del voltaggio, parte dell’energia viene dispersa; in modo empirico si può capire questo concetto toccando il Power bank che scalda quando carica: il calore è praticamente energia dispesa durante il caricamento che non arriva allo smartphone.

Per ricariche complete vanno quindi scelti Power Bank con potenze superiori del 60% rispetto alla potenza della batteria del device, ma potenze inferiori possono comunque tranquillamente essere usate per avere a disposizione qualche ora di utilizzo in più del vostro device.

COME CAPIRE SE UN POWER BANK E’ DI QUALITA’?

1) Innanzitutto verificare le certificazioni presenti sulla confezione: se non ci sono o sono dubbie e improbabili, siamo di fronte ad un prodotto di scarsa qualità. Se acquistiamo su un marketplace da Cina, con tempi di consegna di 30 giorni, da un venditore sconosciuto, è molto probabile che ci stiamo esponendo a rischi.

2) IL PESO E’ UN BUON INDICATORE della potenza di una batteria e della qualità e quantità dei circuiti elettronici; l’efficienza di una batteria si determina anche dal rapporto tra il peso e la capacità di energia che può erogare:

se siamo di fronte a due power bank che dichiarano entrambi 10.000 mAh e il primo pesa 250g mentre il secondo 150g, con quest’ultimo o siamo di fronte ad una tecnologia rivoluzionaria oppure la potenza è stata dichiarata con una certa fantasia (scommettete che è più probabile il secondo caso!)

3) Infine anche l’estetica e le finiture sono indicative della qualità.

Avvertenze e consigli

Ciclo di carica/scarica non si misura da quante volte effettuo la ricarica, ma dalla percentuale di ricarica completa: ad esempio utilizzo la batteria al 50% e la carico, la riutilizzo al 50% e la ricarico, conteggio un cliclo intero (50%50%) di carica.

VEDI I BESTSELLER IN PDF VEDI

FALSI MITI SUI POWER BANK:

FALSO: il circuito interno scollega l’alimentazione e interrompe la carica quando è giunta al termine.

La batteria esaurita deve essere smaltita esclusivamente presso le apposite aree di raccolta della propria città. Non gettare il power bank nei rifiuti domestici, nell’acqua o nel fuoco

(per youit power bank, area power bank, i love, sycell, bolex, vedi i siti dei produttori)

PROBLEMI: PERCHE’ IL POWER BANK NON CARICA?

Escludendo subito un motivo banale a monte del problema: il power Bank non è stato caricato perché la fonte con cui è stato caricato non è adatta o difettosa (la porta USB del pc o dell’alimentatore a muro), oppure non avete capito il funziamento perché mancati le istruzioni taliano di come si usa. per nostra esperienza, dalle innumerevoli segnalazioni ricevute, il principale motivo per cui il power bank non carica il cellulare o il tablet è che molti acquirenti credendo di fare un affare, hanno acquistato carica carica batteria difettosi, sul web a prezzi stracciati, oppure ancora peggio da venditori ambulanti a pochi spiccioli. NON FATELO : i modelli super economici non hanno la protezione contro il sovraccarico, contro il corto circuito, e microchip contro gli sbalzi di corrente, spesso non sono nemmeno a norma rohs o CE. vuoi prenderti il rischio di danneggiare il tuo prezioso smartphone o tablet? credo di no.

Goditi il tuo Power Bank in tranquillità, in vacanza o nel tempo libero!

Power Bank Not Charging? Here’re 6 Ways to Fix It

Usually, the power bank’s LED will not turn on when it runs into charging issues. In some cases, you will see a charging indication, but the charge level will not increase.

Anything from a broken power cable to a damaged battery could stop the power bank from working. It could also be that the voltage from the power source is not enough to charge the device.

Besides this, extreme temperature also stops the power bank from charging. Its internal circuitry is designed such that the Lithium-ion battery stops charging once it reaches extreme temperatures, preventing the device from permanent damage. So you can also ensure that the power bank is not running too hot before getting into the fixes mentioned below.

Check the Power Cable, Port and Adapter

You can first start by ensuring that the power cable and adapter are functional. This may include broken/exposed wires, a bent power port, or even a swollen battery. If the cable or the adapter has visible damage to it, try using a different one.

However, if the power bank itself is damaged or swollen, there is a chance that the battery in your power bank is permanently damaged. If you are still under the warranty, you need to contact your manufacturer.

If the power bank and its charger do not have any visible damage, you can try using the power adapter on another device. The power bank usually charges with a micro-USB or USB Type-C port. So, you can try using the power bank’s power adapter and cable to charge another device that has a micro-USB or USB Type-C charging port.

If it charges another device, the issue is likely with the power bank itself. Furthermore, in order to charge the power bank, its charger should supply the correct amount of voltage and current. Your power bank will have a separate sticker that shows the amount of voltage required to charge it.

If the charger does not meet the voltage/current requirement, you may face issues when charging the power bank. In such cases, you can try charging the power bank using a different charger that meets the voltage/current requirement.

Clean Input Ports

After a certain time of usage, dust will settle in the input ports on any device. The dust particles can cause an obstruction, which may stop the input port from performing its task. In the case of power banks, dust particles on the power port may stop the device from charging. So, you should clean the ports to ensure that there are no dust particles on the charging ports (both input and output).

  • Check the power bank’s power port. Usually, a micro USB port powers your power bank but some power banks may even use a USB type-C or a USB type-A port to charge.
  • Use compressed air to blow dust out of the power port.

Reboot the Power Bank

Another reason the power bank fails to charge could be due to the residual charge stored in the capacitors inside the power bank. In such cases, you can try force-rebooting your power bank.

The process of rebooting the power bank can be different. For some power banks, you need to hold the power button for a few seconds to reboot. However, the process can be a little trickier for others and some power banks may not provide a power button at all.

To make sure that you follow the right steps, you can refer to the power banks user manual to reboot. If the user manual does not have the steps to reboot the power bank, it may not support a reboot.

Use Wall Outlet to Charge

The power bank may not get the required amount of voltage when charging directly from a USB outlet. Although the power bank does not need much voltage to charge, a USB port may not supply a sufficient amount.

If that happens, the power bank may not charge due to the low voltage supply. In that case, charge the power bank using a power adapter directly connected to a wall outlet.

Depending on the power bank, it may use a micro USB, USB Type-A, or Type-C power port to charge. Besides this, the device also has a few USB ports to supply power to your mobile devices.

The power bank will not charge if you have plugged the power source into a USB-out port. To charge the battery in the power bank, you need to insert the power port into the USB-in port. The USB-in port is usually indicated with the word IN written beside it.

In some power banks, you may even notice a plug icon that indicates the charging plug.

Discharge Battery and Charge Again

Sometimes, the power bank will not indicate that it is charging unless you charge a device with it. This can happen when there is an interruption in the flow of charge. To fix this you need to temporarily discharge the charge on your power bank.

  • Disconnect the power bank from a power source and charge any mobile device for a few minutes.
  • Now, disconnect the mobile device from the power bank.
  • Charge the power bank directly from a wall outlet and check if the charging LED blinks.

Also, you should not charge a device simultaneously when charging the power bank. When you are charging and discharging the power bank at the same time, it may seem like the power bank is not charging.

Repair/Replace Power Bank

If the warranty on the power bank is not void, you can get a replacement. In such a case, you need to contact the manufacturer. However, in case the power bank has physical damage on ports and cables, do not make attempt to fix it without expert supervision and directly take it to a local repair shop.

Deep Shrestha works as a computer hardware writer at TechNewsToday with several hardware and programming certifications. Although he has been writing technical content for more than a year, his interest in hardware components started at a very young age ever since he heard about PC building. Pursuing his passion, he has assembled several desktop computers. Besides building desktop PCs, Deep also has hands-on experience fixing software and hardware issues on laptops and desktop computers. Using all this knowledge and skills about computer hardware, he’s on a quest to make content that’s easy to read and understand for everyone. You can contact him at deep@technewstoday.com

Leave a Comment